Posts mit dem Label Gesundheit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gesundheit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 15. Februar 2017

zur Ernährungsumstellung

Ich muss hier noch einmal darauf hinweisen, ich führe hier keinen Rezepte-Blog. Es soll nur ein Einblick in meine, immerhin schon fast verzweifelte, Ernährungsumstellung sein. Wer will denn nicht ein, aus gesundheitlicher Sicht, lebenswertes Leben führen. Wenn ich mir vor mehr als zehn Jahren noch keinen Kopf um meine Ernährung machen musste, steht dieses Thema heute täglich im Raum.

Wer keine Probleme mit dem Essen hat, muss auch nicht nach Alternativen suchen. Ich würde, ehrlich gesagt, auch gern Fleisch essen wollen oder eine Sahnetorte, ohne den obligatorischen Hustenanfall oder gar Bauchweh und sonstiges Unwohlsein.

Mein Ziel ist es, mich bei angepasster Ernährung wohl zu fühlen, möglichst wenige Hustenanfälle, einen guten Blutdruck zu haben  und dabei noch leistungsfähig zu bleiben. Andere Leute, mit 66 Jahren, legen vielleicht die Hände in den Schoss und stricken allenfalls für die Enkel Socken. Ich dagegen gehe jeden Tag wandern oder zumindest eine halbe Stunde stramm spazieren. Natürlich habe ich auch faule Tage, oder es gibt andere Gründe,  aber das spüre ich aber auch sofort an meinem Befinden.
Ich will nicht klagen, denn ich komme damit zurecht. Dennoch ist jeder Tag anders, einmal gut und auch Mal schlecht. Manchmal schlage ich über die Stränge und dann habe ich eben ein Problem. Hilfe kann man offensichtlich nicht erwarten. Ich habe das bereits seit Jahren meinen behandelnden Ärzten vorgetragen und keiner hatte eine Lösung.

Mein Motto "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott".





Dienstag, 31. Januar 2017

mein Leben mit Allergien und Unverträglichkeiten

Inzwischen dürfte es bis zum letzten aufgeklärten Bürger durchgedrungen sein, dass Antibiotika dem Darm schädigen und so manche unangenehme Auswirkungen auf den Organismus haben. Es lässt sich jedoch nicht immer vermeiden, dass man auf sie zurückgreifen muss.

Für mich ergaben sich seit den ständigen Antibiotikagaben einige Allergien bzw. Unverträglichkeiten. Dabei nehme ich schon nichts mit Penicillin, da ich schon mit Mitte Zwanzig  allergisch darauf reagiert habe. Das ist natürlich ein Nachteil, denn Antibiotika ohne Penicillin wirken nur zu 40 % im Vergleich zu Mitteln mit diesem Wirkstoff.

Durch die zwei Infektionen mit Borreliose musste ich öfter behandelt werden mit einem solchen "abgespeckten" Antibiotikum, als andere, die Penicillin vertragen.

Welche Allergien habe ich:
Erst einmal eine Kräuterallergie. Bei dieser kann nicht konkret festgestellt werden, welches Kraut denn Probleme macht. In dem Fall sollte man auf Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten bei gleichzeitiger Einnahme von Kräutern verzichten, wegen der Kreuzallergien. Schwierig, denn da sind Gewürzkräuter inbegriffen.

Neuerdings habe ich auch mit Äpfeln ein Problem. Ich wasche ja Obst und Gemüse gründlich, aber scheinbar haftet von den Chemikalien am Apfel immer noch etwas an den Händen. Wenn ich mir, trotz Hände waschen, dann mal über die Augen reibe, reagiere ich sofort mit Niesen und juckenden/tränenden Augen. Auch muss ich neuerdings meinen Apfel schälen, weil sonst eine Reaktion im Hals erfolgt, die sich wie Anschwellen anfühlt und es kratzt so komisch ... ja fein.


Die Penicillin Allergie ist leider nicht die Ausnahme bei mir, denn ich reagiere auch bisher auf alle Blutdruck senkenden Mittel allergisch, mit Ausschlägen, Husten und Wahrnehmungsstörungen etc.
Also verzichte ich auf diese Arzneimittel und nehme was Pflanzliches "Homviotensin".  Allerdings muss ich noch mein Gewicht reduzieren, was den Blutdruck auch etwas senkt. Daran muss ich natürlich noch arbeiten.
Was die Lebensmittel angeht, Würze ich sehr spärlich und benutze jeweils nur ein "Kraut", bzw. nur Zwiebel oder nur Knoblauch.  Es ist halt nicht so einfach, sich gesund zu ernähren, wenn der Körper auf vieles unangenehm reagiert und das ständig.

Neben den Allergien bin ich auch noch Lactose intolerant. Inzwischen muss ich nun auf alle Milchprodukte verzichten. Auch nicht schön, denn ich liebe Käse. Komischerweise geht Sojamilch auch nicht.
Die meisten Menschen bekommen bei Unverträglichkeiten Bauchschmerzen und Durchfall, ich bekomme starke Hustenanfälle bis zum Brechreiz und Blähbauch. Ich huste dann meist ständig bis zum Folgetag.

Man kann mit all dem leben, muss aber Alternativen finden oder verzichten.

Sonntag, 22. Januar 2017

Kichererbsen-Brotaufstrich - Rezept

Wegen dem Husten, unter dem ich seit Jahren leide, habe ich beschlossen, mal eine Zeit lang völlig auf Milch- und Milchprodukte zu verzichten. Das ist zwar schwierig, da auch in veganen Brotbelägen Milchbestandteile zu finden sind. Mittagessen geht ja, da ich meist Gemüse und Vollkorn nudeln, Kartoffeln und sowas esse. Es ist kaum zu glauben, wenn ich nicht "sündige" habe ich kaum Husten ... welch eine Freude.

Wie kam ich drauf. Es gab in letzter Zeit mal eine Sendung zum Thema Lactose- und Milchunverträglichkeit. Es gab da auch die Meinung, dass nicht allein die Lactose das Problem ist und dadurch viele Leute mit Milchprodukten allgemein ein Problem haben. So versuche ich mit dieser Lösung meinem Problem beizukommen und mit Erfolg. Mal sehen, ob das auch so bleibt.

Wie gesagt, das Problem ist halt, dass in fertigen Lebensmitteln oft auch das drin ist, was wir nicht vertragen.

*******************************************************************************

Kichererbsen Brotaufstrich

Zutaten:

1 Glas/Büchse Kichererbsen
1 Zwiebel - grob gehackt
1 Knoblauchzehe - gepresst
1 große Tomate, enthäutet und evtl. entkernt
1/2 Bund Petersilie - fein gehackt
Saft von 1/2 Zitrone
2 EL Kokosöl
1 EL Tomatenmark
1 EL Tahin (Sesammus)
1 TL Kräutersalz
1 TL Curry
1/2 TL Kreuzkümmel
1 Prise Cayennepfeffer

Zubereitung:

Die Kichererbsen in ein Sieb geben und so lange spülen, bis sie nicht mehr schäumen.
Die Zwiebel und den Knoblauch dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Tomate, gewürfelt und das Tomatenmark dazu geben. Etwa 5 Minuten alles dünsten lassen. Gewürze zugeben.
Zum Schluss die Kichererbsen darunter mengen und unter Rühren mit erhitzen.

Alle übrigen Zutaten mit den gedünsteten in einen Mixer geben und zu einer glatten Creme pürieren.
Abschmecken und im Kühlschrank durchziehen lassen.


Mittwoch, 18. Januar 2017

Was ist Paleo-Diät?

Paleo

Da ich mich viel mit gesunder Ernährung befasse, bin ich auch auf Paleo gestoßen, ohne eine Diät machen zu wollen. Was ist Paleo? Das ist die sogenannte Steinzeit-Diät. Dabei handelt sich um die Art der Ernährung, wie sie schon in der Steinzeit aktuell war, allerdings auf unsere Zeit bezogen.

Hauptbestandteile 
Das ist die Ernährung mit allen unverarbeiteten und nährstoffreichen Lebensmitteln in Form von…

Gemüse
Obst
Nüsse und Samen
Fleisch und Fisch
Eier
gesunde Fette

Nicht erlaubt sind
die meisten verarbeiteten Lebensmittel, die erst nach der Einführung von Ackerbau und Viehzucht, vor 10 Tausend Jahren, verfügbar waren, sowie die Lebensmittel, die einem hohen Anteil an (für den menschlichen Organismus) schädlichen Antinährstoffen haben.

Das sind:
Getreideprodukte
Hülsenfrüchte
Milchprodukte
Zucker
stark verarbeitete pflanzliche Fette
künstliche Zusatzstoffe

Man sollte aber nicht außer Acht lassen:
Das die stark verarbeiteten und mit Zusatzstoffen versetzten Nahrungsmittel nicht gut sind, das dürfte inzwischen jedem klar sein.
Es gibt allerdings ein Problem, dass mit der "Ur-Ernährung" zu beachten wäre: 
Unsere Tiere wachsen in Massentierhaltung auf, werden mit Antibiotika gesund erhalten und fressen meist nicht mehr das natürliche Futter von den Weiden, sondern aus irgendwelchen Resten hergestellte Nahrung. Selbst das, was auf unseren Böden wächst, ist nicht mehr das, was es vor Tausend Jahren war. Das Grundwasser ist belastet und der Boden ausgelaugt.
Über diesen Umstand sollten sich die Menschen mal Gedanken machen.

Sonntag, 15. Januar 2017

Gewicht regulieren

Lebensmittel, um Fett zu verbrennen

1. Brokkoli

Brokkoli enthält einen hohen Anteil an Kalzium. Des Weiteren hat er einen niedrigen glykämischen Index, was dazu führt, dass er die Fettverbrennung unterstützt.

2. Grapefruits
Grapefruits haben die tolle Eigenschaft den Stoffwechsel anzukurbeln. Verantwortlich dafür ist die Substanz Nargenin, die nur in Grapefruits vorkommt.

3. Grüner Tee
Grüner Tee beinhaltet die Substanz EGCG. Die Substanz fördert die innere Wärme die Körpers und die Gewichtsabnahme. Außerdem ist er reich an Antioxidantien, die den Alterungsprozess verzögern.

4. Omega-3-Fettsäuren
Es ist mittlerweile ist es mehrfach wissenschaftlich erwiesen, dass Omega-3-Fettsäuren den Stoffwechsel ankurbeln. Diese finden sich in unseren essbaren Meerestieren.

5. Ingwer
Ähnlich wie der grüne Tee wärmt Ingwer von innen, fördert damit die Fettverbrennung und die Verdauung. Trinken Sie über 4-Wochen verteilt Ingwer-Wasser. Sie werden sehen, dass die Pfunde purzeln.

6. Zimt
Im Zusammenspiel mit einer gesunden Ernährung kann Zimt auch dabei unterstützen, dass mehr Fett abgebaut wird. Aber Achtung, nicht zuviel davon verzehren.

7. Avocado
Die Avocado ist ein Fatburner. Sie enthält einfach gesättigte Fettsäuren beschleunigt den Stoffwechsel und schützt vor freien Radikalen.

8. Kurkuma
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der in Kurkuma enthaltene Wirkstoff Curcumin chronischen Entzündungen vorbeugt, die unter anderem Verursacher von Stoffwechselstörungen sind. Kurkuma aktiviert den Gallenfluss und fördert so die Fettverbrennung in unserem Körper.

Samstag, 14. Januar 2017

Peeling aus Kaffeesatz

Nicht nur die teuren Kosmetika sind der Gipfel aller Körperpflege, sondern auch die einfachen, natürlichen Substanzen.
Kaffesatz z.B. ist ein wunderbares Körperpeeling. Dazu benötigt man den Kaffeesatz vom letzten Frühstück und etwas gutes Olivenöl. Das Ganze sollte eine breiige Konsistenz haben, zur besseren Handhabung.

Die Anwendung sollte man in der Dusche durchführen, da das schon etwas schmutzig zugeht. Die Haut des Körpers damit gründlich einreiben und zum Schluß gut warm abspülen. Wer da etwas Probleme hat kann auch etwas Seife benutzen. Der Kaffeesatz reinigt die Haut, durchblutet sie gut und strafft sie obendrein. Das Olivenöl macht die Haut glatt und geschmeidig.

Da das Olivenöl sehr rück fettend wirkt, ist es nicht so schlimm, den Körper anschließend mit Seife zu reinigen. Natürlich trifft das auch auf die Dusche zu.

Sonntag, 8. Januar 2017

Bluthochdruck und Pflege der Blutgefäße

Lorbeer

Lorbeerblätter sind nicht nur als Gewürz gut, man kann sie auch zum "Nebenwirkung freien" Ablösen von Verkalkungen in den Blutgefäße verwenden. Das reguliert gleichzeitig den Blutdruck.

Lorbeerblätter enthalten ethärische Öle, Bitter- und Gerbstoffe, Cineol, Monoterpene, alpha- und beta Pinen, Terpineol und Dehydrocostuslacton.

Eine Trinkkur wirkt sehr effizient gegen diese Ursachen von Bluthochdruck.

Tee-Kur

5 Gramm getrocknete und zerkleinerte Lorbeerblätter 5 Minuten in 300 ml kochen. Etwa 3-4 Stunden in einer Thermoskanne ziehen lassen und dann abgießen und nach Bedarf süßen (schmeckt sehr bitter).

Über 12 Stunden verteilt diesen Tee Schluckweise trinken.

Die Kur jährlich (vorzugsweise Frühjahr oder Herbst) 3-4 Mal wiederholen. Zwischen den Kuren sollten mindestens 2 Wochen Abstand sein.

Man verwendet zu Heilzwecken den Edellorbeer! Kirschlorbeer ist giftig.

Bekannt ist das getrocknete Lorbeerblatt als Gewürz, das man in jedem Supermarkt erhält, das den Speisen einen angenehmen Geschmack verleiht.

Da Lorbeer antibakteriell wirkt, gibt es natürlich auch weitere Anwendungsgebiete.

Geschichte

In den griechischen Sagen hat Lorbeer eine große Rolle gespielt. So kennt man die Geschichte von Daphne, die sich der Zudringlichkeit von Apollo dadurch entziehen konnte, indem sie sich in einen Lorbeerstrauch verwandelte. Bei den alten Römern wurde den Siegern nach einer Schlacht ein Lorbeerkranz aufgesetzt. Der Gott Asklepios hat dem Lorbeer die Kraft zugeschrieben Tote zum Leben zu erwecken. Ab wann man die Heilkraft entdeckt hat ist nicht überliefert.



Montag, 29. August 2016

Meistertonikum, das Wundermittel

DIES IST DAS STÄRKSTE NATÜRLICHE ANTIBIOTIKUM ALLER ZEITEN - BESEITIGT ALLE INFEKTIONEN IM KÖRPER


Das Grundrezept dieses starken Tonikums reicht zurück in das mittelalterliche Europa, d. h. in eine Ära, als Menschen unter allen Arten von Krankheiten und Epidemien litten.

Dieses meisterhafte „Reinigungs“-Tonikum ist eigentlich ein Antibiotikum, das grampositive und gramnegative (*) Bakterien tötet. Es hat auch eine starke antivirale und antimykotische (**) Formel, erhöht die Durchblutung und den Lymphfluss in allen Teilen des Körpers. Dieses pflanzliche Heilmittel ist die beste Wahl für den Kampf gegen Candida (***).

(*) Die Gram-Färbung findet Anwendung in der mikroskopischen Untersuchung von Bakterien.

(**) Antimykotikum = Arzneimittel zur Behandlung von Pilzkrankheiten

(***) Candida = Pilzerkrankung bei Mensch und Tier

Dieses Tonikum hat vielen Menschen geholfen, viele Viren, Bakterien, Parasiten und Pilzerkrankungen zu heilen und sogar die Pest! Seine Kraft sollte sicherlich nicht unterschätzt werden.

Es kann viele chronische Zustände und Erkrankungen heilen. Es fördert die Durchblutung, und reinigt das Blut. Dieses Rezept hat Millionen von Menschen im Laufe der Jahrhunderte geholfen, die tödlichsten Krankheiten zu bekämpfen. Das Geheimnis liegt in der leistungsstarken Kombination aus hochwertigen natürlichen und frischen Zutaten!

Zusammenfassend ist dieses Tonikum wirkungsvoll bei der Behandlung aller Krankheiten, es stärkt erfolgreich das Immunsystem, es wirkt antiviral, antibakteriell, antimykotisch und gegen Parasiten. Hilft bei den schwersten Infektionen.

REZEPT
Vielleicht tragen Sie besser Handschuhe bei der Zubereitung, vor allem beim Umgang mit Chili-Schoten, weil es schwierig ist, das Brennen aus den Händen zu bekommen! Seien Sie vorsichtig, der Geruch ist sehr stark, und es kann sofort die Nasen-Nebenhöhlen stimulieren.

Zutaten:
700 ml Apfel-Weinessig (immer biologischen verwenden)
¼ Tasse fein gehackter Knoblauch
¼ Tasse fein gehackte Zwiebeln
2 frische Peperoni, die schärfsten, die zu bekommen sind (Vorsicht beim Putzen – Handschuhe tragen!!!)
¼ Tasse geriebener Ingwer
2 EL geriebener Meerrettich
2 EL Kurkuma-Pulver oder 2 Turmeric-Wurzeln

Zubereitung
1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben, außer den Weinessig.
2. Die Mischung in ein Einweckglas umfüllen.
3. Gießen Sie den Apfelessig ein und füllen Sie es an den Rand. Am besten ist es, wenn zwei Drittel des Glases aus trockenen Zutaten bestehen, und der Rest mit Essig aufgefüllt wird.
4. Gut verschließen und schütteln.
5. Bewahren Sie das Glas in einem kühlen und trockenen Platz für 2 Wochen auf. Mehrmals täglich gut schütteln.
6. Nach 14 Tagen pressen Sie die Flüssigkeit in eine Plastikschale. Nehmen Sie am besten ein Sieb dafür. Quetschen Sie so lange, bis der ganze Saft heraus kommt.
7. Verwenden Sie die trockenen Zutaten-Reste für's Kochen.
Ihr Meister-Tonikum ist fertig zur Verwendung. Sie brauchen das Tonikum nicht im Kühlschrank aufbewahren. Es ist lange haltbar.

Extra-Tipp: Sie können es auch in der Küche verwenden, mischen Sie es mit etwas Olivenöl und benutzen Sie es als Salat-Dressing oder in Ihren Eintöpfen.

Dosierung:
1 Esslöffel jeden Tag, um das Immunsystem zu stärken und gegen Erkältung.
Erhöhen Sie täglich die Menge, bis Sie eine Dosis von 1 kleinen Glas pro Tag (die Größe eines Schnaps-Glases) erreichen.
Wenn Sie gegen eine ernstere Krankheit oder Infektion ankämpfen, nehmen Sie 1 Esslöffel des Tonikums 5-6 mal pro Tag.

(gekürzte Fassung)

Quellen:
www.healthyfoodhouse.com
www.organichealth.co

Ich nehme das Tonikum gerade und es hat sich einiges getan. Vielleicht ist es auch Einbildung, aber die tut in dem Fall auch gut. Natürlich habe ich noch nicht so viel eingenommen, dass es bereits Wunder bewirkt hat. Mir schmeckt das auch noch. Die trockenen Bestandteile verwende ich in kleinen Portionen, da es mir sonst zu Essig-lastig wird. Na gut, ich hatte auch nicht so scharfen Chilli zur Hand, da kann man natürlich reichlich davon einnehmen. Die Idee finde ich jedenfalls gut. Schaden tut es jedenfalls nicht. Mir ist grad jedes Mittel recht, um mich wieder "hinzukriegen".

Ich wünsche Euch einen schönen Abend.


Freitag, 26. August 2016

ich und die lieben Brennnesseln

Mit 65 ist man ja für die jüngeren Mitmenschen schon ein Methusalem. Ich persönlich fühle mich eher nicht so. Mag das eine oder andere Zipperlein vorhanden sein, so bin ich noch genau so gut in Form, wie manch 30 jährige. Auch junge Leute haben Krankheiten wie ich - Bluthochdruck und Fersensporn etc. Das ist nicht unbedingt altersbedingt. Eins gilt vielleicht für die älter werdenden, dass ist diese Wetterfühligkeit. Zumindest leide ich unter Schwüle und im Winter unter lang anhaltenden grauen Wetter.

Die Wechseljahre liegen schon 25 Jahr hinter mir. Ein Glücksfall muss ich sagen. Diese Hitzewellen hatte ich zwar auch und ich hab mich auch hinreißen lassen, dagegen Hormone zu nehmen. Als ich jedoch las, dass die Krebs verursachen können, habe ich das sofort wieder aufgegeben, nach nicht mal 8 Wochen. Da wurde eben kräftig geschwitzt. Das war aber auch schnell vorbei und seitdem lebe ich wie früher, nur ohne die "Tage der Frau". Ansonsten habe ich mir immer das Leben selbst schwer gemacht, was ich niemandem zur Last legen kann.

Insgesamt ging es mir alle Zeit sehr gut, bis zu diesem Zeckenbissstich. Aber selbst die schwere Zeit danach habe ich mit viel Ausdauer und Zähne zusammen beißen bewältigt. Nun gut, dass mit dem Blutdruck und meiner Ferse, das ist eklig. Aber auch das schaffe ich noch.

Genau aus diesen Gründen habe ich angefangen, meine Lebensweise und meine Ernährung umzustellen. Was die Lebensweise angeht, versuche ich meinem Gefühl zu folgen und mich nicht mehr beeinflussen zu lassen, zu tun, was mir Freude bereitet. Die Ernährung heißt jetzt "Vegetarisch". Das halte ich konsequent seit einigen Wochen durch. Eine Ausnahme gibt es allerdings, ich esse noch ab und zu Fisch. Darauf mag ich noch nicht verzichten. Das mag zwar halbherzig sein, aber noch kann ich darauf nicht verzichten. Das Ergebnis kann sich übrigens sehen lassen, knapp 6 kg abgenommen ohne Hungern.

Diesen Sommer habe ich auch begonnen, immer mehr Pflanzen zu sammeln, die ich selbst verzehre oder als Tee zubereite. Es ist wirklich ein Segen, was da draußen wild wächst. 

Brennnessel

Brennnessel, oder auch “Urtica urens” genannt, ist eine Pflanze die in unserer Region überall wild wächst. Sie ist vollständig für den Verzehr verwendbar und hat auch viele heilende Eigenschaften.

Nesseln weisen extrem hohe Anteile der Vitamine A, C und E auf und können mit überdurchschnittlichen Mengen an Magnesium und Kalzium als wahre Kraftnahrung gelten.
Da sie sogar bis zu 9 Prozent Eiweiß liefert, ist sie ein Gemüse, das sich sehr gut als Grundnahrungsmittel eignet. In Kriegszeiten trug sie daher zum Überleben der Bevölkerung bei. Leider erhielten Brennnesselspeisen aus diesem Grunde die undankbare Bezeichnung "Arme-Leute-Essen“.

Gattung
Brennnesselgewächs  (Urticaceae)
Weitere Namen
Gichtrute, Königsnessel, Feuernessel, Feuerkraut, Hanfnessel, Stachelnessel, Donnernessel

Merkmale
Die ganze Brennnesselpflanze ist vollständig mit kleinen, feinen Haaren überzogen. Darin ist eine Flüssigkeit die bei Kontakt mit der Haut austritt und zu Quaddeln und Juckreiz führt. Da man überall Brennnesseln findet, ist es den meisten schon einmal passiert und er hat diese unangenehme Erfahrung mit der Pflanze gemacht. Beim ernten ist also Vorsicht geboten. Die frischen Blätter kann man im Frühjahr ernten. Diese sind auf der Unterseite dunkel gefärbt und haben noch nicht die brennende Wirkung. Zur Verarbeitung eignet sich die gesamte Pflanze die man in unserer Region von März bis September ernten kann.

Wirkstoffe
Vitamin C
Chlorophyll
Nesselgift
Proteine
Minerale
Bitterstoffe
Calzium
Gerbstoff in der Wurzel


Spurenelemente

Anwendungsgebiete
Hautausschlag
Rheuma
Gicht
Insektenstiche
Sonnenbrand
Trockene und rissige Haut
Nesselsucht
Verbrennungen
Allergie
Sonnenbrand
Nierenträgheit
Nierenentzündung
Blasenentzündung
Stoffwechselstörung
Haarschuppen

Anwendung
Tee
Für einen Tee nimmt man 2 Teelöffel zerkleinerte, frische oder getrocknete Blätter und Wurzeln für eine Tasse. Es ist darauf zu achten, dass die Tagesdosis nicht mehr als 5 g der jungen Wurzeln enthalten soll.
(Für Tee die Blätter entfernen und ausgelegt trocknen)
Saft
Besonders beliebt ist traditionell die Einnahme von Brennnesselsaft. Dieser soll nach alter Überlieferung nicht nur den Blutdruck regulieren, sondern auch die Blutgefäße straffen, mangelnde Mineralienversorgung beheben und bei Beschwerden der Nieren ausgesprochen heilsam sein.
Hierfür werden saftige, nicht zu alte Brennnesseln geerntet. Wenn Sie Brennnesselsaft selber herstellen, so sollten Sie darauf achten die Pflanzen nicht entlang viel befahrener Straßen zu sammeln, da hier Abgase und Hundekot die Pflanzen sehr oft ungenießbar machen. Auch Brennnesseln in voller Blüte oder mit Samenständen sollten nicht für den Brennnesselsaft benutzt werden.
Etwa ein großer Strauß junger Blätter und Stämme werden zusammen in einen herkömmlichen Mixer oder eine Fruchtpresse gegeben und häckselt. Die dabei entstehende Paste wird durch ein Tuch gepresst, der hellgrüne Sud in Flaschen abgefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt. 
Speisen
Die Brennnesseln lassen sich wie Spinat verarbeiten. Man kann eine Suppe kochen der man je nach Geschmack Kartoffeln oder eine Mehlschwitze beimischen kann. Einem grünen Salat kann man klein gehackte Blätter beimischen. 
Als Gemüse kocht man die Blätter und mischt geröstete Zwiebeln bei. 
Die Spitzen der Blätter kann man in Distelöl rösten und über Kartoffelbrei streuen (schmeckt köstlich). 
Den Samen kann man in einer trockenen Pfanne rösten (Vorsicht, nicht verbrennen lassen). Den gerösteten Samen mit Honig vermischen und auf das Brot streichen oder ihn in Gläsern verschraubt aufbewahren und bei Bedarf über die Speisen streuen. Er schmeckt wie kleine würzige Nüsschen. Der Samen enthält Hormon ähnliche Substanzen und Vitamine, die der Gesundheit und Vitalität sehr zuträglich sind.

Haarwasser
Man nimmt 3-4 Stangen Brennnessel für 1 Liter Wasser. Die Stangen und Blätter werden zerkleinert und mit dem Wasser 5 Minuten gekocht. Der Sud muss dann einige Stunden ziehen und wird danach durch ein Sieb gegossen. Der Sud ist für alle Probleme mit dem Haar und der Kopfhaut eine Wohltat.

Verwendung im  Garten 
Tausendsassa Brennnessel ist nicht nur Heil- und Lebensmittel, sondern auch ein im Bio-Gartenbau nahezu unverzichtbares Hilfsmittel. Aus der Brennnessel wird seit vielen Jahrhunderten die legendäre Brennnesseljauche gebraut.
Die Jauche kann von jedermann ohne großen Aufwand selbst hergestellt werden. Dazu werden Brennnesseln mit Wasser übergossen, an einen warmen Ort gestellt und täglich umgerührt. Die Brennnesseln beginnen zu gären und geben ihre wertvollen Inhaltsstoffe an das Wasser ab. Die entstandene Brühe wird ab gesiebt und kann jetzt als natürlicher stickstoffreicher Flüssigdünger, aber auch als Pflanzenschutzmittel  gegen Insekten/Läuse  eingesetzt werden.
Gesunde und kräftige Pflanzen, reiche, geschmackvolle Ernten und Gemüse ohne Chemikalienrückstände sind das erfreuliche Ergebnis des konsequenten Brennnesseljauche-Einsatzes.








Die Brennnesselsamen nutze ich dieses Jahr auch erstmalig. Ich bin gerade jetzt oft unterwegs die Samenstände der weiblichen Pflanze einzusammeln. Daheim wird dann ausgelesen (kleine Tierchen) und geröstet.

In meiner Familie wird zwar etwas komisch geguckt, aber man lässt mich wursteln. Tja, jeder hat so seinen Tick.
bis dann ...

Dienstag, 26. Juli 2016

eine kostbare Wurzel

Wie Ihr wisst, möchte ich mich gesund ernähren und ein wenig schlanker werden und andere Dinge.
Da finde ich ja Ingwer toll. Ich mag ihn als Gewürz an manchem Essen, als Tee, Kandiert und für allerlei Säfte, die wohl heilende Kräfte haben. Wie auch immer, ich mag seine Schärfe und den Geschmack.


Wann kann Ingwer so alles:

- kann Krebs und Alzheimer vorbeugen und bekämpfen.
- hilft bei der Gewichtsabnahme.
- stabilisiert den Glukosehaushalt und verbessert die Nährstoffaufnahme.
- macht müde Muskeln munter.
- reduziert Morgenübelkeit in der Schwangerschaft.
- als Waffe gegen Arthritis, Asthma und Seekrankheit.
- bei Sodbrennen und Entzündungen der Nebenhöhlen.
- gegen schlechten Atem und Blähungen.
- als Aphrodisiakum durch natürliche Anregung der Durchblutung.
- stabilisiert das Immunsystem.

Klingt doch gut, nicht wahr!

Die Wurzel gedeiht bei mir auch als Pflanze ... schmunzel.



Dann möchte ich mich noch einmal für Eure lieben Kommentare ganz herzlich bedanken.

Montag, 25. Juli 2016

es könnte besser sein


Ein schöner Spruch. Ich achte ja wie verrückt auf diesen heutigen Tag, ich hoffe jede Minute, er würde besser werden.
Seit ich am 7.7. die neue Blutdrucktablette (RamiLich 2,5) bekommen habe, ging es mir jeden Tag schlimmer. Gestern, beim Heidelbeeren sammeln, bin ich fast umgekippt, da habe ich eine Weile die Umwelt nicht mehr wahr genommen. Also musste ich mich schnell von da abholen lassen. Mein Arzt denkt immer, ich bilde mir das ein, aber mein Blutdruck ist gewiss nicht niedriger geworden, sondern jetzt schon eher um die 160/89, das ist real. 

Ich versuche mein Gewicht zu reduzieren, um den Blutdruck damit herunter zu bekommen. So einfach geht das aber nicht. Dabei schaue ich immer bei einer meiner Lieblingsbloggerin nach, was sie so an Rezepten anbietet. Die sind gesund und nicht so gehaltvoll. Ich kann ja das, was ich nicht vertrage, weg lassen.

Heute früh habe ich es mal mit Buchweizen-Eierkuchen als Frühstück versucht, da ich mit den üblichen Brötchen und Broten aus Buchweizen auch etwas Probleme habe..

250 ml Milch
125 gr Buchweizenmehl
1     Ei

Eiweiß steif schlagen. Milch und Eigelb verrühren und das Mehl dazu geben. Alles kräftig durchrühren und am Schluss den Eischnee darunter heben.


Ich habe etwas Backpulver dazu gegeben, etwas mehr Mehl genommen und alles zusammen gerührt. Eine Prise Salz ist auch dabei. Das waren super Eierkuchen, die ich mit Käse gegessen habe. Schmeckt auch mal. Ich kann leider noch nicht ganz auf Brötchen/Brot verzichten. 

Ich hoffe, bei Euch ist es nicht ganz so schwül. Es ist zum davon laufen. 


Ich wünsche Euch einen angenehmen Tag.

Montag, 11. Juli 2016

Bericht vom heutigen Tag

So, Arztbesuch wegen der Ferse ist erledigt. Ich habe einen beginnenden Fersensporn. Eine schmerzhafte Angelegenheit, aber, wenn man den Fuß schont, nichts schlimmes. Problem ist nur, kann immer wieder auftreten - Prost Mahlzeit. Tröstet mich ungemein.

Hier mal ein paar neue Bilder vom Gesindehaus Polenz ... mehr hier




Dort gab es früher einmal ein Schloss. Davon konnte ich nur diese alte Postkarte, von Anfang der Dreißiger Jahre, auftreiben. Das Schloss wurde 1950/51 abgerissen - schade.
Liebe Grüße


Samstag, 2. Juli 2016

die ersten Heidelbeeren

Bereits vorgestern war ich in den Heidelbeeren. Mit der Mini habe ich nun seitdem täglich ein Schälchen davon gegessen. Sie sind noch etwas säuerlich, aber man kann sie genießen. Ich esse sie pur, da ich dringend abnehmen muss. Das hängt mit meinem Blutdruck zusammen, da ich meine letzte Tablette auch nicht vertrage. Sie hat gut gewirkt, mir aber Krämpfe und Muskelschmerzen beschert. Das mit der Ferse könnte auch damit zusammen hängen.

Zu meinem Hausarzt lasse ich mich dieses Mal nicht wieder aus, auf den bin ich jedenfalls nicht gut zu sprechen. Wo das enden soll, weiß ich auch nicht.

Die Mini ist seit Freitag bei uns und bleibt auch bis Montag früh, wenn ich sie in den Kindergarten schaffe. Meine Tochter arbeitet fleißig in Spätschicht, da geht's nicht anders, Es ist ihr letzter Monat in der Probezeit und keine weiß, ob sie bleiben darf. Es wäre schrecklich, wenn sie gehen müsste ... sehr schrecklich.

Wir waren fast jeden Tag baden und haben es heute gerade so vor dem Regen heim geschafft. Seitdem regnet es immer wieder etwas.
heute
Meine Pflanzen treiben sich derzeit auf der Strasse herum, aber hier Bildchen von der blühenden Hauswurz.




Ich habe das Motiv diesmal frei gestellt. So richtig begeistert bin ich aber immer noch nicht von dem Macro-Objektiv.

Das war es für heute. Ich befinde mich momentan etwas unter Druck. Am Ende des Monats heiratet mein Sohn und eine Woche später ist Schuleingang der Mini. Da muss ein Geldgeschenk hübsch verpackt )umbastelt) und einiges organisiert und besorgt werden. Der große Enkel hat auch noch Geburtstag und meine Älteste muss zur OP an der Schulter - alles Juli. Ich habe gar keine Zeit für meine eigenen Belange. Nun ja, da muss man halt durch.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße von 


Donnerstag, 21. April 2016

alles geschafft

Die letzte Untersuchung ist vorbei, die Magensonde wieder entfernt. Es wurde soweit nichts gefunden. Den genauen Befund bekomme ich noch, hoffe ich jedenfalls. Nun bin ich genau so schlau, wie vorher.  Zumindest kann ich mich darüber freuen, dass in meinem Inneren alles soweit in Ordnung ist. Warten wir ab, ob der Arzt doch irgendwelche Zusammenhänge findet, z. B. mit der Magensäure. Reflux hab ich ja nicht .... grübel.

Ansonsten ist es heute noch einmal so herrlich sonnig, was meinen Balkonpflanzen sehr gut tut.



mein Spinat kommt gut und kann nun gegessen werden, natürlich roh

da schaut schon die Königslilie heraus, auf die freue ich mich sehr
2. Runde, es werden noch einmal 4 Blüten, die Schöne hat meine Gardine versaut
Das sind doch Dinge, die mein Herz erfreuen. Heute gilt es, das sonnige Wetter noch einmal zu genießen, es soll ab Morgen kalt und nass werden, sagt mein GG, oder war es der Wetterbericht?
Nachmittag hole ich die Mini und dann gehe ich mit meiner Großen, Kind und Hund eine Runde zu ihr.

Macht es Euch auch schön.

Donnerstag, 14. April 2016

... viel los unter dem Kristallbogen

Seit meine jüngste Tochter einen Job hat, hat "Oma" auch einen. Durch die Schichten habe ich die Mini nun sehr häufig, durch die Ausfälle von Kollegen sogar täglich.
Zwischendurch hatten so ziemlich alle aus der Familie, inklusive Mini, Geburtstag. Natürlich muss die Oma beim Kindergeburtstag helfen und auch sonst wird sie ständig gebraucht. Irgendwie artet das langsam in Arbeit aus.
Selbst Fahrrad fahren blieb teilweise auf der Strecke, denn eine heftige Erkältung hat mich dann auch noch geplagt.

So blieb zum Bloggen und zu Blogbesuchen keine Zeit. Bis Morgen noch, dann wird wieder Luft, dann geht die Mini erst einmal zum Papa.

Zu dem ganzen Wuling, mit dem Kind und den Feierlichkeiten, kamen noch Arztbesuche und ein eintägiger Krankenhausaufenthalt zwecks Untersuchung meiner Lunge dazu ... immer noch keine neuen Erkenntnisse zu meinem Husten vorhanden. Nicht, dass ich etwas haben möchte, aber irgendwoher muss er ja kommen.
Dienstag gehts dann nochmal zum Magen spiegeln ins Krankenhaus und dann kann es nur noch eine Allergie oder dumme Angewohnheit sein - letzteres regt mich auf, wenn ich das höre.

Heute begann der Tag mit Regen, jetzt scheint es etwas aufzuklären. Nachmittag gehts das Kind holen und bis 19 Uhr behalten. Mal sehen, wie wir den Tag gestalten können. Die junge Dame ist zeitweise etwas unausstehlich, vor allem was das Essen angeht. Lassen wir uns überraschen.

Ich wünsche Euch einen angenehmen Donnerstag.




Samstag, 10. Oktober 2015

mal ein bissel aus dem Nähkästchen geplaudert

Wie Ihr wisst, habe ich seit Februar diesen Jahres diese Schlafmaske wegen der Schlafapnoe. Meinen Blutdruck habe ich in den Griff bekommen. Der Husten ist jedoch nicht weg gegangen. Ich muss mal sagen, ich habe so meine Zweifel, ob ich diese Maske wirklich haben muss. Auf meinen Schlaf hatte sie bisher keinen Einfluss, denn ich schlafe schon immer sehr gut. Diese Aussetzer nachts können ja auch durch den Umstand sein, dass mein Hals verschleimt ist und ich deshalb mal kurz nicht atme. Nachts hustet man eher selten.

Schlafmaske, der Schlauch (weiß) führt zum Gerät, das die Luft mit einem gewissen Druck in die Maske pumpt

Ich gestehe, dass ich in letzter Zeit immer öfter in der zweiten Nachthälfte wach werde, weil mich die Maske stört. Da kann ich sie zwar abnehmen, aber der Schlaf ist gestört.

So richtig vertraue ich den Ärzten irgendwie nicht mehr. Man bekommt langsam den Eindruck, es geht hier auch nur um das liebe Geld, oder sehe ich das falsch.




Mittwoch, 25. Februar 2015

der Tag danach

Sie liebe Freunde und Leser/innen, nun kann ich mehr berichten. Gestern früh bin ich von meinen letzten Besuch im Schlaflabor in Sebnitz zurück gekommen. Ich war schon ganz schön überrascht, was ich da hören musste. Man hat bei mir eine schwere Schlafapnoe festgestellt ... heul. Gestern habe ich dann eine Atemmaske bekommen und dort schon mal eine Nacht damit geschlafen. Hihihi ... ich sah aus, wie ein Astronaut, mit Elektroden und Kabeln ...
Letzte Nacht habe ich mit meinem eigenen Gerät (auf der Nase) geschlafen. Zum Glück bin ich Schlafmütze vom Dienst und so hat es mich nicht gestört.
In drei Monaten muss ich zur Kontrolle einrücken und da werde ich auch wissen, ob sich etwas getan hat. Mir ging es in letzter Zeit nicht eben gut, also musste was passieren.

Nun noch ein Bild zum beruhigen. Das ist die Primel von meiner Großen:


Das Drumherum ist reingemogelt.

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch. Bei uns ist es etwas trübe, aber mild.

Samstag, 21. Februar 2015

unterwegs und mehr ...

Das Wetter hat sich an den letzten Tagen von seiner besten Seite gezeigt. Das haben wir genutzt, draußen zu sein.
So waren wir zum Omatag am 19. Februar noch einmal bei den Hirschen. Dieses Mal hatten wir auch Brot und Salat mit. Die Mini geht ja da auf, wenn es um die Tiere geht. Allerdings hat sie Angst, das Futter hin zu geben.

Der Tag war schnell vorbei. Mittagskind war die Mini nicht, da man ja zur Zeit etwas neben der Rolle ist.

Gestern war ich mit dem GG an der Bockmühle. Die Wege waren schön frei und wir sind ein Stück gelaufen.



Ich bin jetzt mal ein paar Tage nicht da. Bin heute Abend Geburtstag Feiern, denn es gibt einige in der Familie, die jetzt um diese Zeit ihren Ehrentag haben. Morgen und übermorgen gehe ich ins Schlaflabor, in die Klinik, zur Untersuchung. Das hat was mit meinen Blutdruckschwankungen zu tun.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!



Dienstag, 30. Dezember 2014

... wieder geht ein Jahr zu Ende

Morgen ist es soweit, da ist das Jahr 2014 auch schon wieder herum.

Rückblick auf das Jahr 2014:

Dieses Jahr war, was meine Gesundheit angeht, zur Hälfte ein schlechtes Jahr, da ich ständig mit den Nebenwirkungen der Blutdrucktabletten zu kämpfen hatte. Ich konnte keine längeren Strecken wandern.
Ab Ende September war alles wieder bestens, denn ich bin auf ein homöopathisches Mittel "Homviotensin" (meine eigene Empfehlung) umgestiegen. Seitdem geht es mir super. Meinen Husten habe ich damit auch recht gut in den Griff bekommen. Natürlich ist er nicht weg. Das hat aber noch andere Ursachen.

Mit meiner meine Enkelin (der Mini) hatte ich eine schöne Zeit, sie hat so viel Freude in mein Leben gebracht - danke meine Süße.


Ich war auch wieder viel wandern. Damit habe ich meinem Körper und meinem Geist Gutes getan. Sogar mein GG hat sich hin und wieder angeschlossen.


In diesem Jahr hatten wir mit Tochter und Enkelin einen schönen Urlaub, jedenfalls aus meiner Sicht.


Nun ist das Jahr herum und ich überlege mir, wie es weiter gehen soll. Was will ich erreichen, welche Ziele stecke ich mir. Mal ehrlich, so richtig weiß ich es noch nicht.

Nur eins ist Fakt, ich werde noch eine schöne Zeit haben in meinem Leben. Dafür werde ich alles tun.

Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, 
mach Limonade draus.
Zitat



Ich möchte nicht versäumen, mich bei allen Lesern dieses Blogs zu bedanken, die mich durch das Jahr begleitet haben. Danke auch für die vielen lieben Kommentare, die mich aufgebaut, erfreut und zum Schmunzeln gebracht haben. Schön, dass es Euch gibt.

Liebe Grüße von Anne



Donnerstag, 23. Oktober 2014

... das erste Mal kalt

Gestern war es das erste Mal richtig kalt, gegen Mittag waren nur 4  Celsius und Regen. Wir sind in letzter Zeit hier doch recht verwöhnt worden.

Mir geht es gut, wie lange nicht, auch wenn der Blutdruck doch etwas zu hoch ist. Seit dem Ausschlag nach dem Urlaub musste ich erst einmal mit der Blutdrucktablette aussetzen. Da ich aber gleichzeitig Antibiotika bekam, soll ich eigentlich die Pille jetzt wieder nehmen, um zu testen, ob es eine Nebenwirkung von ihr war. Ich zögere noch, den mir gehts so gut.

Unser Omatag gestern war nicht besonders ereignisreich. Ich hatte die Mini erst ab 15:00 Uhr und es regnete ständig. Sie hatte auch nicht viel Lust auf irgendwelche Aktionen. Aber immerhin haben wir nun eine Liste von Wünschen für den Weihnachtsmann. Nächstes Mal bringen wir das dann in eine kreative Form.

Meine Freundin war auch da, so hatten wir eher so eine Art Familiennachmittag.

Hier noch die Bilder vom 12. August, das alte Haus auf dem Sonnenstein in Pirna. Ich habe ein bissel gespielt und das hier ist das Ergebnis.


Ich wünsche Euch einen vergnüglichen Nachmittag!